Wichtigkeitsfaktor: Leerstand Mietwohnung?

Immobilien-Marketing bei Leerständen von Mietwohnungen bei Bestandesliegenschaften

Zeit fr Neues DDR Waschbecken
Vermarktung überarbeiten bei Leerständen

Solange die Wiedervermietung einer gekündigten Wohnung nicht problematisch erscheint, wird der Vermarktung meist keine besondere Beachtung geschenkt. Die online-Insertion wird automatisch aus dem Bewirtschaftungs-Tool ausgelöst ohne grosses Dazutun des verantwortlichen Bewirtschafters.

Aber funktioniert dieses Vorgehen? Muss der Immobilien-Lebenszyklus nicht miteinbezogen werden?
Doch, auf jeden Fall! Die Wohnungsausstattung wird mit der Zeit immer älter und entspricht höchstwahrscheinlich nicht mehr den aktuellen Anforderungen der Wohnungssuchenden. Zusätzlich kann es Veränderungen in der umliegenden Infrastruktur gegeben haben, welche miteinbezogen werden müssen.

Gibt es Erfahrungswerte ab welcher Leerstands-Dauer in der Praxis eine Überprüfung der Vermarktung stattfindet? Meine Erfahrungen sind, dass Wohnungen zum Teil problemlos über 18 Monate leer stehen bevor reagiert wird.

Mit einfachen Mitteln zum Vermietungs-Erfolg.

Nebst dem Preissegment ist auch beim Leerstands-Management der Immobilien-Marketing Kreislauf massgebend. Es sind dies:

Immobilien_Marketing

  • Analyse: kurze Standort-/Marktanalyse (marktgerechter Preis bzw. überprüfen des Preisgefüges) inkl. Stärken-/Schwächenprofil
  • Ziel: rasche Wiedervermietung
  • Zielgruppe und Positionierung: Zielgruppe  in Verbindung mit der Positionierung bestimmen (anhand Analyse-Resultate) für eine zielgruppengerechte Kommunikation
  • Strategie: Strategie festlegen für Zielerreichung. Mit welchen Instrumenten und Massnahmen kann das Ziel bestmöglich erreicht werden
  • Marketing-Mix und Umsetzung: Die zur Verfügung stehenden Mittel in einer effizienten Kombination einsetzen unter Berücksichtigung der Zielgruppen-Kommunikation
  • Kontrolle: regelmässige Kontrolle, ob die Vermarktungs-Aktivitäten den gewünschten Erfolg bringen, ansonsten sofort Massnahmen ergreifen

In der Umsetzung steht mit den richtig angewendeten Vermarktungsinstrumenten wie z.B. online-Insertion, Bildmaterial, Flyers, Internetseiten etc. in Verbindung mit einer zielgruppengerechten Ansprache und Kommunikation einer erfolgreichen Wiedervermietung nichts mehr im Wege.

Die Auswahl der einzusetzenden Vermarktungsinstrumente hängt stark mit dem Preissegment des Vermietungsobjektes zusammen.

Eine erfolgreiche Wiedervermietung setzt allerdings voraus, dass die Standort-/Marktanalyse gewissenhaft durchgeführt wurde und dabei die Infrastruktur wie Einkauf, Schulen, ÖV/MIV sowie Naherholung und Freizeitmöglichkeiten inkl. Distanzen detailliert aufgearbeitet wurde. Des Weiteren müssen die gängigen Wohnungspreise vor Ort bekannt sein, d.h. die Konkurrenz-Angebote ausgewertet sein.

Auf was bei den Vermarktungsinstrumenten besonders Wert gelegt werden muss, folgt im nächsten Blog.

Falls firmeninterner Bedarf an Leerstandsmanagement besteht, biete ich Kurse vor Ort an und gebe dazu auch verschiedene Checklisten ab.

 

Autorin: Karin Blömeke, immoberatung.ch

 

 

 

Standort- und Marktanalyse

Weinbergschnecke vor einem weißen Hintergrund

Bei einer Immobilie zählt nur der Standort!

Diese Aussage ist heute glücklicherweise längst überholt. Der Immobilien-Standort hat aber nach wie vor einen sehr hohen Stellenwert beim Produkt „Immobilien“. Schliesslich lässt sich das eine nicht so einfach vom anderen trennen. Zum Begriff Liegenschaft gehört immer die Immobilie sowie das Grundstück worauf sie die Immobilie befindet.

Es ist wichtig, die gegebenen Standortkriterien der Mikro- und Makrolage zu kennen, um die Standortqualität einschätzen zu können. Die detaillierten Angaben und Auswertungen werden in der Standort-Analyse festgehalten.

Der zweite relevante Punkt ist das Marktumfeld, welches in einer Markt-Analyse erarbeitet wird. Wie entwickelt sich an diesem Standort das Preissegment, wie hoch ist die Bautätigkeit, wie gross sind die Leerstände, wie ist der Trend der Bevölkerungsentwicklung etc.

Aufgrund der Auswertung der Standort- und Markt-Analyse können die  Zielgruppen-Segmente für diesen Standort bestimmt werden. Die genaue Zielgruppen-Bestimmung ist wiederum entscheidend für die Nutzungskonzeption der Immobilie d.h. wie soll das Wohnungsangebot (Wohnungsmix), der Ausbau, die Preise, die Umgebung, die Nebenräume etc. aussehen.

Fazit: Nicht „nur“ der Standort ist wichtig für eine langfristig erfolgreiche Immobilien-Entwicklung. Vielmehr sollte die Immobilie auf diejenige Zielgruppe abgestimmt sein, welche bereit ist, an diesem Standort zu wohnen.

Autor: Karin Blömeke, immoberatung.ch